Akkreditierung

Im Akkreditierungsverfahren prüft der Bund, ob die Weiterbildungsangebote, die zu einem eidg. anerkannten Titel führen sollen, die vom Bund aufgestellten Qualitätserfordernisse erfüllen. Die Akkreditierung ist Voraussetzung für die Erteilung eidgenössisch anerkannter Titel.

In den folgenden fünf Fachbereichen sieht der Bund eidgenössisch anerkannte Titel und damit eine Akkreditierung der Weiterbildungsgänge vor:  

  • Psychotherapie
  • Kinder- und Jugendpsychologie
  • klinische Psychologie
  • Neuropsychologie
  • Gesundheitspsychologie  

Ein Weiterbildungsgang wird akkreditiert, wenn er die gesetzlichen geforderten Qualitätsstandards umsetzt. Absolventinnen und Absolventen von akkreditierten Weiterbildungsgängen erwerben einen eidgenössisch anerkannten Fachtitel im jeweiligen Fachbereich.  

Die FSP begleitet die Anbieter von Weiterbildungen aktiv im Akkreditierungsverfahren und ist als Dachverband der Schweizer Psychologinnen und Psychologen ein zentraler Ansprechpartner für den Bund. Die Rolle der FSP als verantwortliche Organisation ist im Leitbild Weiterbildung Psychotherapie sowie im dazugehörigen Qualitätsrahmen Weiterbildung Psychotherapie beschrieben.

Bislang hat die FSP für neun curriculäre Weiterbildungsgänge in Psychotherapie sowie für den FSP-eigenen Individuellen Weiterbildungsgang die Funktion der verantwortlichen Organisation übernommen. Als solche stellt sie unter anderem das Akkreditierungsgesuch, verantwortet gegenüber dem Bund die Selbstevaluation und die Umsetzung allfälliger Auflagen aus dem Akkreditierungsverfahren und verleiht die Titel.

Die drei Phasen des Akkreditierungsprozesses mit der FSP als verantwortlicher Organisation

Kontakt: Christoff Kandera, Leiter Weiter- und Fortbildung FSP, christoff.kandera(at)fsp.psychologie.ch, 031 388 88 43