FSP Zusatzqualifikation in Psychoonkologie

 

Zusatzqualifikations-Curriculum für die "Interprofessionelle Weiterbildung in Psychoonkologie" der Krebsliga Schweiz in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoonkologie SGPO und dem Advanced Study Center der Universität Basel

Ziel

Die "Interprofessionelle Weiterbildung in Psychoonkologie" soll die TeilnehmerInnen befähigen, spezifische Belastungen der Kranken zu erkennen, mit ihnen Bewältigungsmöglichkeiten zu erarbeiten und ihnen diese aufzuzeigen. Ziel ist die Vermittlung von Kompetenzen, die die PsychologInnen dazu qualifizieren, krebskranken PatientInnen eine optimale Beratung und Therapie zu gewährleisten.

AdressatInnen

PsychologInnen und PsychotherapeutInnen mit universitärem Hauptfachabschluss in Psychologie.

Aufnahme-
verfahren

Nach Anmeldeschluss entscheidet ein Gremium, bestehend aus Mitgliedern der Krebsliga Schweiz und der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoonkologie - aufgrund der eingereichten Dossiers - ob die angemeldeten Personen für die Interprofessionelle Weiterbildung in Psychoonkologie zur Weiterbildung zugelassen sind oder nicht. Sie werden schriftlich über den Entscheid informiert.

Teilnahme-
bedingungen

Die Weiterbildung richtet sich an PsychologInnen mit FSP-Standard, vorzugsweise mit einer abgeschlossenen postgradualen Weiterbildung in Psychotherapie bzw. in klinischer Psychologie (FSP-Fachtitel erwünscht, aber keine Voraussetzung).


Teilnahmebedingungen:

  • Abgeschlossene Ausbildung an (Fach)hoch-schule resp. Universität oder HöFa Onkologie
  • Aktuelle Tätigkeit in der Onkologie sowie mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung in der Onkologie
  • Motivationsschreiben
  • Grundkenntnisse in Englisch
  • Für Teilnehmende, welche die FSP-Zusatzqualifikation beantragen möchten: FSP Mitgliedschaft

Lerninhalte

Das Zusatzqualifikations-Curriculum umfasst folgende Aspekte:

  • Wissen: Hier werden aktuelle wissenschaftlich fundierte Lerninhalte für Onkologie vermittelt.
  • Praxisbezogene Übungen und Training: In diesem Bereich wird der Wissenstransfer eingeübt, um das erworbenen Wissen fachgerecht anwenden zu können.
  • Selbsterfahrung: Sie hat zum Ziel, das eigene Verhalten und die eigene Haltung gegenüber KrebspatientInnen zu reflektieren.
  • Begleitete Praxiserfahrung: Ziel ist es, die praktische Tätigkeit durch Supervision zu begleiten.
  • Falldokumentationen: Die beiden Wissensnachweise haben zum Ziel, die eigene Tätigkeit vor dem Hintergrund der aktuellen Wissenskenntnisse zu reflektieren.

Lernformen

Weiterbildung in Form von Workshops, Kursen, Supervision, Selbsterfahrung und schriftliche Arbeiten.

Zeitaufwand

Die Absolvierung des gesamten Zusatzqualifikations-Curriculums umfasst 140 Std. Wissensvermittlung in Vorlesungen, Seminaren, Workshops; 40 Std. Supervision; 60 Std. Selbsterfahrung; 50 Std. Selbststudium; 2 Wissensnachweise à je 25 Std.

Dauer

2 Jahre

Orte

Einführungstag am Universitätsspital Basel. Alle anderen Ausbildungstage finden in Bern statt, die Blockseminare in Seminarhotels.

Studienkosten

  • CHF 11'200.- (exkl. Verpflegung, Übernachtung und Literatur), zahlbar in drei Raten
  • Gebühren für das Zusatzqualifikations-Zertifikat FSP

Abschluss

PsychologIn FSP oder FachpsychologIn FSP mit Zusatzqualifikation in Psychoonkologie.

Arbeitsgebiete

Mögliche Arbeitsgebiete sind Akutspitäler mit onkologischen Abteilungen sowie Beratungsstellen. Geeignet ist die Weiterbildung auch für psychotherapeutisch tätige PsychologInnen, die in ihrer Arbeit mit tumorkranken PatientInnen zu tun haben.

Trägerschaft

Krebsliga Schweiz, KLS Schweizerische Gesellschaft für Psychoonkologie, SGPO Universität Basel, Advanced Study Center

Anmeldung und Information

Unterlagen und Anmeldung:
Krebsliga Schweiz
Loredana Palandrani, Kursadministration
Effingerstrasse 40
Postfach 8219
3001 Bern

Telefon

031 389 93 27

Telefax

031 389 91 60

E-Mail

psychoonkologie(at)krebsliga.ch

Internet

www.krebsliga.ch

Information / Auskunft:
Dr. phil. Brigitta Wössmer
leitende Psychologin
Abt. Psychosomatik
Universitätsspital Basel

Telefon

061 265 20 47

Telefax

061 265 32 28

E-Mail

bwoessmer(at)uhbs.ch

Internet

-

Besondere Anmerkungen

Alle FSP-PsychologInnen sind gemäss Berufsordnung und Weiterbildungsreglement der FSP verpflichtet, sich fortzubilden, um die Qualität ihres beruflichen Handelns zu sichern. Dies gilt insbesondere auch für jeden Fachbereich, in welchem sie eine Zusatzqualifikation und einen Fachtitel erworben haben.

Stand

Das Curriculum wurde von der FSP-Delegiertenversammlung am 1. Juni 2007 genehmigt.