Der ZüPP feierte seinen 30. Geburtstag

Gliedverbände
Verband
Am Jubiläumsanlass des ZüPP wurde etwas fürs Auge, den Geist und den Magen geboten – aber auch zum Nachdenken angeregt und gefeiert.

Zur 30 Jahre Feier des Kantonalverbandes der Zürcher Psychologinnen und Psychologen (ZüPP) trafen sich am 9. Oktober 2021 rund 150 Personen im Veranstaltungsforum «Kosmos» in Zürich. Begrüsst wurden die Gäste von den neuen Co-Präsidentinnen Bettina Schindler und Tiziana Perini, welche im August 2021 auf André Widmer folgten. Zum Auftakt des Jubiläums-Anlasses wurde der Dokumentarfilm «The Scent of Fear» (Der Geruch der Angst) der Schweizer Regisseurin Mirjam von Arx gezeigt. Der Film befasst sich mit unterschiedlichen Ängsten rund um den Globus: Angst vor Spinnen in Zürich, Angst vor der Gesellschaft in den USA oder der Angst vor dem Versagen in Korea. Expertinnen und Experten, unter anderem Prof. Lutz Jäncke, Neuropsychologe und FSP-Mitglied, analysieren und kommentieren dabei die Vorgänge, die sich während des Empfindens der Angst im Gehirn abspielen.  Auch werden universelle Fragen aufgeworfen, etwa weshalb der Mensch Angst vor der Angst hat oder wie Angst wohl riechen würde, wenn sie einen Geruch hätte.

Im zweiten Teil der Veranstaltung knüpfte Moderatorin Sarah Dippel zum Thema «Umgang mit Ängsten in Pandemiezeiten» an das Thema an. Besonders die Aussage von Anastassiya Korf, Standortleiterin Beratungsdienstleistungen Deutsche Schweiz der Pro Juventute über die Situation in der Bevölkerung in Corona Zeiten gibt zu denken: Laut Korf stiegen die Anrufe von Jugendlichen an die das Beratungstelefon 147 zum Thema Suizidgedanken von früher zwei Anfragen pro Tag auf heute sieben pro Tag im Schnitt. Und es zeichne sich auch keine schnelle Besserung ab, wie sie sagte. Auch Yvik Adler, Co- Präsidentin der FSP betonte, dass gerade die psychisch schon vorbelastete Bevölkerung nach wie vor sehr leide. Angesprochen auf das Anordnungsmodell hielt sie fest, dass dieses nicht nur die Situation für Patientinnen und Patienten verbessere, sondern für den ganzen Berufsstand.

Kommentare

Kommentar hinzufügen