Erziehung von Kleinkindern - Lügen ist keine Lösung

Forschung
Verband
«Wenn Ihr nicht brav seid, rufe ich die Polizei!» Mit dieser Lüge versuchen manche Eltern, das Verhalten ihrer Kleinkinder positiv zu beeinflussen.

Kurzfristig erzielen die Eltern damit auch tatsächlich, dass die Kinder ihnen gehorchen. Die Ergebnisse einer neuen Studie der Nanyang Technological University in Singapur deuten jedoch darauf hin, dass die langfristigen Auswirkungen schädlich sind.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der kanadischen University of Toronto, der University of California in San Diego (USA) und der chinesischen Zhejiang-Universität durchgeführt und im Journal of Experimental Child Psychology veröffentlicht. 379 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Singapur wurden mittels eines Fragebogens gefragt, ob sie von ihren Eltern als Kind belogen wurden, in welchem Ausmass sie heute ihre Eltern anlügen und wie gut sie sich an die Herausforderungen des Erwachsenenlebens anpassen können. Dabei stellte sich heraus, dass diejenigen, die in ihrer Kindheit von den Eltern häufiger angelogen wurden, im Erwachsenenalter ihrerseits ihre Eltern anlügen. Darüber hinaus gaben diese Personen an, grössere Schwierigkeiten mit manchen psychologischen und sozialen Herausforderungen zu haben.

Die Analyse zeigte, dass Kinder, die angelogen wurden, eher dazu neigen, problematische Verhaltensweisen wie Aggressivität, Grenzüberschreitungen und Aufdringlichkeit zu entwickeln.

Studie

Setoh, P., Zhao, S., Santos, R., Heyman, G. D., & Lee, K. (2019). Parenting by lying in childhood is associated with negative developmental outcomes in adulthood. Journal of Experimental Child Psychology. doi: 10.1016/j.jecp.2019.104680

Kommentare

Kommentar hinzufügen