Tarifprojekt der FSP

Die FSP - zusammen mit SBAP und ASP - steckt mitten in den Arbeiten zu einer neuen Tariflösung. Diese wird bei einer Aufnahme der psychologischen Psychotherapie in die Grundversicherung notwendig, da bisher kein eigener Tarif besteht. Das Ziel ist die tarifliche Gleichstellung mit den psychotherapeutischen Leistungen von Psychiaterinnen und Psychiatern.

Leistungen der psychologischen Psychotherapie werden heute im Rahmen der delegierten Psychotherapie über das Tarifsystem Tarmed abgerechnet. Diese gelten als ärztliche Leistungen und werden von den delegierenden Ärztinnen und Ärzten abgerechnet.

In der angestrebten neuen Lösung werden die psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten selbständig abrechnen können. Dafür benötigen sie ein eigenes Tarifsystem.

FSP, SBAP und ASP arbeiten eng zusammen

Das neue Tarifmodell soll sämtliche Leistungen der psychologischen Psychotherapeut(inn)en abbilden. Zur Entwicklung dieses Systems arbeitet die FSP eng mit dem Schweizerischen Berufsverband für angewandte Psychologie (SBAP) und der Assoziation Schweizer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (ASP) zusammen.

Zentrale Aufgaben im Tarifprojekt

  • Aufbau einer Tarifstruktur: Beim Aufbau der Tarifstruktur werden die Leistungen der psychologischen Psychotherapeut(inn)en analysiert und kategorisiert.
  • Die Erarbeitung der Grundlagen und die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben: Für die betriebswirtschaftliche Bemessung des Tarifs werden repräsentative Leistungs- und Kostendaten benötigt. Die Erhebung dieser Daten und die anschliessenden Berechnungen werden in Zusammenarbeit mit externen Fachpersonen durchgeführt.
  • Führung der Verhandlungen: Für das fertige Tarifwerk müssen zahlreiche Verhandlungen mit den verschiedenen Kostenträgern geführt werden, zunächst über die Tarifstruktur und im zweiten Schritt über die Taxpunktwerte.

Ziel: Gleiche Bedingungen für die gleiche Leistung

Die FSP setzt sich dafür ein, dass die psychologische Psychotherapie zukünftig über ein modernes, eigenes Tarifsystem abgerechnet werden kann, welches die erbrachten Leistungen sachgerecht abbildet. Das Ziel und die Forderungen sind klar: Es gibt EINE Psychotherapie, die von Psychiater(inn)en und Psycholog(inn)en gleichermassen durchgeführt wird. Dementsprechend lautet die Forderung der psychologischen Psychotherapeut(inn)en: Gleiche Bedingungen und gleicher Lohn für gleiche Arbeit!