Museum für Kommunikation zeigt innovative Ausstellung über Tod und Geburt

Joël Frei
Verband
Wie prägen uns Geburten und Todesfälle in unserem Umfeld?

Das Museum für Kommunikation in Bern zeigt noch bis zum 30. Mai 2021 die Videoinstallation «Death and Birth in my Life» des Berner Künstlers Mats Staub. Die Ausstellung geht die grossen Themen des Lebens direkt, aber auch behutsam an und lässt den Besuchenden viel Raum zur Reflexion.

Schon vor der Corona-Krise aufgegleist, ist die Ausstellung heute umso aktueller geworden. Corona konfrontiert uns mit existenziellen Fragen, doch verharren die meisten bei der oberflächlichen Rezeption der abstrakten Zahlen von Neuansteckungen und Todesfällen, welche die Behörden kommunizieren. Es bleibt wenig Raum zur Reflexion, eine Lücke, die die Ausstellung schliessen helfen kann. Mats Staub lässt jeweils zwei Protagonisten auf der Leinwand erzählen, wie sie Geburten und Todesfälle im eigenen Umfeld erlebt haben. Diese bewegenden Augenblicke des Übergangs entfalten eine persönliche Tiefe und Intimität.

Die Besucherinnen und Besucher werden zudem von so genannten «Senior Guides», eigens für die Ausstellung ausgewählte über 70-jährigen Tourguides, auf dieser Entdeckungsreise an die Eckpunkte des Lebens begleitet. Vielleicht löst die Videoinstallation eine Reaktion bei den Besucherinnen und Besuchern aus, die zu einem interessanten Gespräch mit den Senior Guides führt? 

Kommentare

Kommentar hinzufügen