05.04.2017

"Psy in Institutionen" neu auch für Angestellte im Bildungswesen

Das Projekt "Psychologinnen und Psychologen in Institutionen" geht in die nächste Runde. Neu soll auch die berufliche Situation von Psychologinnen und Psychologen im Bildungswesen gestärkt werden.

Die FSP hat vergangenes Jahr im Rahmen des Projekts "Psychologinnen und Psychologen in Institutionen" Empfehlungen für die Anstellungsbedingungen im Gesundheitswesen und passende Stellenprofile erarbeitet. In Workshops wurden unsere Mitglieder befähigt, Empfehlungen in ihrer jeweiligen Institution umzusetzen.

Um die Umsetzung voranzutreiben, helfen stichhaltige Argumente, weshalb PG-Stellen künftig durch Assistenzpsychologen-Stellen ersetzt werden sollen. Ein entsprechendes Positionspapier ist noch in Erarbeitung. Neben weiteren Netzwerkveranstaltungen unterstützt die FSP auch ihre regionalen Gliedverbände bei der Einflussnahme auf die kantonalen Gesundheitsdirektionen.

Projekt auf das Bildungswesen ausgeweitet

Neu wird dieses Jahr das Projekt "Psychologinnen und Psychologen in Institutionen" auf das Bildungswesen ausgeweitet. Im Fokus stehen die Angestellten schulpsychologischer Dienste. Auch hier ist das Ziel, fundierte Stellenbeschriebe zu entwickeln. Die FSP steht hierfür in engem Kontakt mit der Schweizerischen Vereinigung für Kinder- und Jugendpsychologie (SKJP) und der interkantonalen Leitungskonferenz (SPILK).

Falls Sie sich im Rahmen des Projekts engagieren möchten, wenden Sie sich bitte an die Projektleiterin der FSP-Geschäftsstelle, Jasmin Biller: jasmin.biller@fsp.psychologie.ch.

Weitere Informationen zum Projekt: www.psychologie.ch/Institutionen