16.05.2018

Handys reduzieren Gehirnleistung auch wenn auf stumm geschaltet

Das Smartphone ist für viele nicht mehr wegzudenken. Während die permanente Verfügbarkeit von Informationen viele positive Veränderungen unseres Alltags gebracht hat, häufen sich Studien, welche die Schattenseiten der internetfähigen Handys aufzeigen. Einer der negativen Aspekte ist, dass die Geräte unsere Konzentrations­fähigkeit einschränken. Das Smartphone macht uns zu unfreiwilligen Multi­taskern, weil es uns durch eingehende Nachrichten oder Alerts ablenkt und in unserem Tun unterbricht.

Ein Forschungsteam um den US-amerikanischen Psychologen Adrian Ward zeigte nun erstmals, dass Smartphones auch dann unsere Gehirnleistung beeinträchtigen, wenn sie auf stumm geschaltet in Griffweite liegen.

Um eine gute intellektuelle Leistung zu erbringen, spielt die verfügbare kognitive Kapazität, also die Fähigkeit des Gehirns, sich Daten in einer bestimmten Zeit zu merken und zu verarbeiten, eine wichtige Rolle. Um den Einfluss von Smartphones auf die kognitive Kapazität zu messen, teilten die Forschenden annähernd 800 Studierende in drei Gruppen ein und liessen sie eine Testserie am Computer durchlaufen, die ihre volle Konzentration erforderte. Während die Personen der ersten Gruppe ihr Smartphone mit Display gegen unten auf den Tisch legen mussten, steckte es die zweite Gruppe in die Tasche. Die Probanden der dritten Gruppe wurden gebeten, das Handy in einem anderen Raum aufzubewahren. Alle Testpersonen mussten ihr Gerät auf stumm schalten. Die Resultate des Leistungstests fielen eindeutig aus: Die Teilnehmenden, die ihr Handy ausser Reichweite im Nebenraum versorgten, schnitten deutlich besser ab als die Personen der anderen zwei Gruppen. Der Unterschied war besonders markant zu den Probanden, die das Smartphone auf ihrem Tisch liegen hatten.

Gemäss den Forschenden nahm die kognitive Kapazität der Versuchs­personen umso stärker ab, je näher sich das Smartphone beim Besitzer oder bei der Besitzerin befand. Im Experiment konnten sie zeigen, dass uns die Geräte auch ohne Ablenkung, etwa durch hereinkommende Nachrichten, beeinflussen. Schon das blosse Vorhandensein des Smartphones in einer leicht erreichbaren Nähe genügt, um die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu vermindern, da es mit dem Gedanken beschäftigt ist, das Gerät nicht zu beachten.

Ward, A., Duke, K., Gneezy, A., & Bos, M. (2017). Presence of one's own smartphone reduces available cognitive capacity. Journal of the Association for Consumer Research, 2(2), 140-154. doi: 10.1086/691462