19.12.2018 / aktualisiert am: 20.12.2018

Petition: Unterschriftensammlungen in Neuenburg und Bern

Samstag ist Markttag in Neuenburg. Die Vereinigung der Neuenburger Psychologen und Psychotherapeuten (Association Neuchâteloise des Psychologues et Psychologues-Psychothérapeutes, ANPP) nutzte diese Gelegenheit für eine Kampagne. Mitte Dezember richtete der Verband einen Infostand in der Innenstadt ein, um die Öffentlichkeit für das Problem der unzureichenden Kostenübernahme bei psychischen Erkrankungen zu sensibilisieren.

Dabei bot sich auch die Gelegenheit, auf die Arbeitsbedingungen der psychologischen Psychotherapeuten einzugehen. Ein halbes Dutzend ANPP-Mitglieder sprach die Passanten an, informierte sie über ihre Forderungen und schlug ihnen anschliessend vor, die Petition "Hürden abbauen - Behandlung psychischer Krankheiten sicherstellen" zu unterschreiben. Sie führten auch ein Quiz rund um ihren Beruf durch, um mit den Marktbesuchern ins Gespräch zu kommen.

Tamara Ventura, Vorsitzende der ANPP, zieht eine positive Bilanz: "Unsere Initiative ist bei den Passanten sehr gut angekommen. Der Austausch war meistens wirklich bereichernd. Wir konnten an diesem Vormittag über 500 Unterschriften sammeln."

Das Netzwerk Wissenschaftliche Psychotherapie (NWP) seinerseits startete eine abendliche Unterschriftensammlung auf dem Berner Weihnachtsmarkt. Eine anregende Erfahrung, die der Verband Mitte Januar wiederholen wird.

Diese äusserst positiven Ergebnisse und das starke Engagement werden sicher auch andere Gliedverbände inspirieren. Diverse Verbände haben für die kommenden Wochen bereits weitere Unterschriftensammlungen im öffentlichen Raum geplant.

Weitere Informationen