04.02.2019

Bedeutung der therapeutischen Allianz bestätigt

Die Ergebnisse bestätigen eine starke und konstante positive Korrelation zwischen der therapeuti­schen Allianz und dem Behandlungs­ergebnis. © gettyimages

Unabhängig von der praktizier­ten theoretischen Ausrichtung zählt die therapeutische Allianz zu den meistuntersuchten Faktoren der Psy­chotherapie.

In einer in der Fachzeit­schrift Psychotherapy veröffentlichten Studie wollte der FSP-Psychologe Christoph Flückiger von der Uni­versität Zürich zeigen, wie stark die Korrelation zwischen der therapeuti­schen Allianz und dem Behandlungs­ergebnis ist.

Hierfür führten die For­schenden eine dreistufige Metaanaly­se von 295 von 1978 bis 2017 veröf­fentlichten unabhängigen Studien durch, an denen insgesamt mehr als 30 000 Patientinnen und Patienten beteiligt waren. Diese Forschungs­arbeiten waren in vielen unterschied­lichen Ländern durchgeführt worden und bezogen sich sowohl auf persön­liche als auch auf Online­-Therapien.

Die Ergebnisse bestätigen eine starke und konstante positive Korrelation zwischen der therapeuti­schen Allianz und dem Behandlungs­ergebnis. Und die Vielfalt der Pers­pektiven, die Massnahmen der Allianz und die Ergebnisse, Behandlungs­ansätze und Eigenschaften der Pati­entinnen und Patienten und Länder haben darauf keinen Einfluss. Es gibt einige Hypothesen, die von einer geringeren Bedeutung der therapeu­tischen Allianz bei Online-­Psycho­therapien ausgehen; die Forschenden erhielten aber sehr ähnliche Ergeb­nisse wie bei persönlichen Therapien. Diese Studie bestätigt also, dass die therapeutische Allianz ein entschei­dender Aspekt der Psychotherapie ist, und dies unabhängig vom Therapie­ verfahren.

Flückiger, C., Del Re, A. C., Wampold, B. E., & Horvath, A. O. (2018). The alliance in adult psychotherapy: A meta-analytic synthesis. Psychotherapy, 55(4), 316-340. doi: 10.1037/pst0000172