News

Kategorie wählen
Kategorie
Bild
Psychotherapie

Anordnungsmodell: Der Druck bleibt hoch

Im Dezember informierte das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) von Bundesrat Alain Berset über die Verschiebung des Bundesratsentscheid zur Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie auf das erste Quartal 2021. Die FSP erhält den Druck aufrecht, unter anderem mit einem offenen Brief an den Bundesrat.
Im Dezember informierte das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) von Bundesrat Alain Berset über die Verschiebung des Bundesratsentscheid zur Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie auf das erste Quartal 2021. Die FSP erhält den Druck aufrecht, unter anderem mit einem offenen Brief an den Bundesrat.
Bild
psychotherapie

Offener Brief an den Gesamt-Bundesrat: Verdoppelung von schweren depressiven Symptomen innert acht Monaten erfordert rasches Handeln

Die psychische Belastung hat in der zweiten Covid-19-Welle deutlich zugenommen. Der Anteil an Personen mit schweren depressiven Symptomen betrug während des Lockdowns im April rund 9 Prozent und stieg im November auf 18 Prozent (Swiss Corona Stress Study). Die Psychologieverbände sind alarmiert und fordern den Bundesrat in einem offenen Brief zu raschem Handeln auf. Die Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie ist dringend angezeigt.
Die psychische Belastung hat in der zweiten Covid-19-Welle deutlich zugenommen. Der Anteil an Personen mit schweren depressiven Symptomen betrug während des Lockdowns im April rund 9 Prozent und stieg im November auf 18 Prozent (Swiss Corona Stress Study). Die Psychologieverbände sind alarmiert und fordern den Bundesrat in einem offenen Brief zu raschem Handeln auf. Die Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie ist dringend angezeigt.
Bild
fallbeispiele

Dafür kämpfen wir

Die der FSP zugeschickten Erfahrungsberichte unterstreichen den Handlungsbedarf, das Anordnungsmodell bald einzuführen
Die der FSP zugeschickten Erfahrungsberichte unterstreichen den Handlungsbedarf, das Anordnungsmodell bald einzuführen
Bild
Psychotherapie

Bundesratsentscheid zum Anordnungsmodell verschoben

Der Entscheid des Bundesrats zur Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie wurde noch für dieses Jahr erwartet. Wegen der «Belastung der Verwaltung durch die Covid-19-Epidemie» ist er nun aber auf das erste Quartal 2021 verschoben.
Der Entscheid des Bundesrats zur Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie wurde noch für dieses Jahr erwartet. Wegen der «Belastung der Verwaltung durch die Covid-19-Epidemie» ist er nun aber auf das erste Quartal 2021 verschoben.
Bild
Psychotherapie

Der Bund benachteiligt Patienten von psychologischen Psychotherapeuten

Der Bund reagiert auf die zweite Corona-Welle und erlaubt ambulant tätigen Psychiatern vorübergehend, ihre Patienten unlimitiert aus der Distanz zu behandeln. Psychologische Psychotherapeuten hingegen dürfen pro Quartal maximal 360 Minuten (video-)telefonische Behandlung verrechnen. Diese Unterscheidung ist sachlich nicht gerechtfertigt und benachteiligt die Patientinnen und Patienten von psychologischen Psychotherapeuten.
Der Bund reagiert auf die zweite Corona-Welle und erlaubt ambulant tätigen Psychiatern vorübergehend, ihre Patienten unlimitiert aus der Distanz zu behandeln. Psychologische Psychotherapeuten hingegen dürfen pro Quartal maximal 360 Minuten (video-)telefonische Behandlung verrechnen. Diese Unterscheidung ist sachlich nicht gerechtfertigt und benachteiligt die Patientinnen und Patienten von psychologischen Psychotherapeuten.
Bild
Psychotherapie

Corona-Krise: Studie des Bunds empfiehlt verbesserten Zugang zu Psychotherapie

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung? Eine neue Studie zeigt Risiko- und Schutzfaktoren auf und gibt Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger ab. Die Schliessung der bestehenden Lücken in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung ist eine dieser Empfehlungen.
Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung? Eine neue Studie zeigt Risiko- und Schutzfaktoren auf und gibt Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger ab. Die Schliessung der bestehenden Lücken in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung ist eine dieser Empfehlungen.
Bild
podium

ABGESAGT // Podiumsdiskussion: Wieviel darf psychische Gesundheit kosten?

Abgesagt.
Am 12. November findet in Bern eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema «Wieviel darf die Psyche kosten» statt. Vertreter(inn)en von Krankenkassen und Leistungserbringern sowie Politiker(inn)en diskutieren über den Stellenwert der Psyche im Gesundheitswesen und über das Anordnungsmodell.
Abgesagt.
Am 12. November findet in Bern eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema «Wieviel darf die Psyche kosten» statt. Vertreter(inn)en von Krankenkassen und Leistungserbringern sowie Politiker(inn)en diskutieren über den Stellenwert der Psyche im Gesundheitswesen und über das Anordnungsmodell.
Bild
PT 1020

Covid und die Psyche – Mehr Anfragen bei Psychologen seit dem Sommer

Die psychische Gesundheit ist in Krisenzeiten besonders gefährdet. Das gilt auch für die Covid-19-Pandemie. Eine Umfrage unter 1300 Psychologinnen und Psychologen zeigt, dass die Nachfrage nach psychologischer Beratung oder Therapie seit dem Sommer stark zunimmt. Umso wichtiger ist es nun, bestehende Versorgungslücken und Zugangshürden zu beseitigen. Ambulante Psychotherapie muss für alle zugänglich sein und von der Grundversicherung bezahlt werden, sofern sie ärztlich angeordnet ist.
Die psychische Gesundheit ist in Krisenzeiten besonders gefährdet. Das gilt auch für die Covid-19-Pandemie. Eine Umfrage unter 1300 Psychologinnen und Psychologen zeigt, dass die Nachfrage nach psychologischer Beratung oder Therapie seit dem Sommer stark zunimmt. Umso wichtiger ist es nun, bestehende Versorgungslücken und Zugangshürden zu beseitigen. Ambulante Psychotherapie muss für alle zugänglich sein und von der Grundversicherung bezahlt werden, sofern sie ärztlich angeordnet ist.
Bild
2015-11-25-Wegweiser-Psychotherapie.jpg

Tag der Psychischen Gesundheit – jetzt Hürden abbauen

Die psychische Gesundheit ist in Krisenzeiten besonders gefährdet. Umso wichtiger ist es nun, bestehende Versorgungslücken und Zugangshürden zu beseitigen. Ambulante Psychotherapie muss für alle zugänglich sein und von der Grundversicherung bezahlt werden, sofern sie ärztlich angeordnet ist. Der Bundesrat sollte die entsprechende Verordnungsänderung so bald wie möglich verabschieden. Mit der fälligen Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie können menschliches Leid und hohe wirtschaftliche Folgekosten verhindert werden.
Die psychische Gesundheit ist in Krisenzeiten besonders gefährdet. Umso wichtiger ist es nun, bestehende Versorgungslücken und Zugangshürden zu beseitigen. Ambulante Psychotherapie muss für alle zugänglich sein und von der Grundversicherung bezahlt werden, sofern sie ärztlich angeordnet ist. Der Bundesrat sollte die entsprechende Verordnungsänderung so bald wie möglich verabschieden. Mit der fälligen Einführung des Anordnungsmodells für die psychologische Psychotherapie können menschliches Leid und hohe wirtschaftliche Folgekosten verhindert werden.
Bild
Psychoterapie-praxis

Anordnungsmodell: Systemwechsel macht auch ökonomisch Sinn

Die Schliessung der Versorgungslücke kostet, doch der volkswirtschaftliche Nutzen, der daraus erwächst, ist bedeutend grösser
Die Schliessung der Versorgungslücke kostet, doch der volkswirtschaftliche Nutzen, der daraus erwächst, ist bedeutend grösser