News

Kategorie wählen
Kategorie
Bild
 
Jobinterview

Die FSP erarbeitet Schweizer Norm im Bereich Eignungsdiagnostik

Zurzeit fehlt es in der Schweiz an einer Standardisierung in der berufsbezogenen Eignungsdiagnostik. Die FSP schliesst diese Lücke, indem sie eine Schweizer Norm erarbeitet und eine Personenzertifizierung einführt.
Zurzeit fehlt es in der Schweiz an einer Standardisierung in der berufsbezogenen Eignungsdiagnostik. Die FSP schliesst diese Lücke, indem sie eine Schweizer Norm erarbeitet und eine Personenzertifizierung einführt.
Bild
 
Extraversion

Sich extravertierter verhalten und mehr positive Gefühle erleben

Die Forschung hat viele Vorteile der Extraversion aufgezeigt. Eine Studie des US-Arbeitspsychologen Michael Wilmot aus dem Jahr 2019 etwa zeigte, dass Extravertierte motivierter sind, mehr positive Emotionen empfinden, härter arbeiten und weniger negative Erfahrungen am Arbeitsplatz machen.
Die Forschung hat viele Vorteile der Extraversion aufgezeigt. Eine Studie des US-Arbeitspsychologen Michael Wilmot aus dem Jahr 2019 etwa zeigte, dass Extravertierte motivierter sind, mehr positive Emotionen empfinden, härter arbeiten und weniger negative Erfahrungen am Arbeitsplatz machen.
Bild
 
portrait

Psychoscope-Blog – Wenn emotionale Ansteckung droht

Suizidale Patientinnen und Patienten rufen eine spezifische unerwünschte Gegenübertragung hervor: Zu diesem Ergebnis kommt eine in "Current Psychology" veröffentliche neue Studie, die auf einem systematischen Review der zu diesem Thema vorliegenden quantitativen Studien beruht.
Suizidale Patientinnen und Patienten rufen eine spezifische unerwünschte Gegenübertragung hervor: Zu diesem Ergebnis kommt eine in "Current Psychology" veröffentliche neue Studie, die auf einem systematischen Review der zu diesem Thema vorliegenden quantitativen Studien beruht.
Bild
 
Ljubljana

Europäischer Psychologiekongress 2022 – Jetzt Abstracts einreichen

Zwischen dem 5. – 8. Juli 2022 findet im slowenischen Ljubljana der 17. European Congress of Psychology (ECP 2022) statt. Das wissenschaftliche Programmkomitee lädt Psychologinnen und Psychologen auf der ganzen Welt ein, ihre Abstracts für Beiträge bis zum 10. November 2021 einzureichen.
Zwischen dem 5. – 8. Juli 2022 findet im slowenischen Ljubljana der 17. European Congress of Psychology (ECP 2022) statt. Das wissenschaftliche Programmkomitee lädt Psychologinnen und Psychologen auf der ganzen Welt ein, ihre Abstracts für Beiträge bis zum 10. November 2021 einzureichen.
Bild
 
Alfred Künzler

Der Netzwerker

Alfred Künzler bringt die Akteure zusammen, die sich für die psychische Gesundheit engagieren.
Alfred Künzler bringt die Akteure zusammen, die sich für die psychische Gesundheit engagieren.
Bild
 
Musik als Bewältigungsstrategie

Resilient durch die Corona-Krise: Musik als Bewäl­tigungsstrategie

Welche Bewältigungsstrategien wenden die Menschen an, um in der Corona-Krise psychisch gesund zu bleiben?
Welche Bewältigungsstrategien wenden die Menschen an, um in der Corona-Krise psychisch gesund zu bleiben?
Bild
 
formation

Drei neue Mitglieder für die Bildungskommission

In der letzten Sitzung hat der Vorstand der FSP drei neue Mitglieder in die Bildungskommission gewählt.
In der letzten Sitzung hat der Vorstand der FSP drei neue Mitglieder in die Bildungskommission gewählt.
Bild
 
lego

Was man gern macht, macht man gut

Das Sprichwort postuliert, dass Arbeitszufriedenheit und -leistung in einem positiven Zusammenhang zueinander stehen.
Das Sprichwort postuliert, dass Arbeitszufriedenheit und -leistung in einem positiven Zusammenhang zueinander stehen.
Bild
 
Thomas Berger

Pionier der internetbasierten Psychotherapie ausgezeichnet

Der Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist gilt unter Forschenden als Schweizer Nobelpreis und ist mit 250 000 Franken dotiert. Er geht dieses Jahr an Thomas Berger, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bern.
Der Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist gilt unter Forschenden als Schweizer Nobelpreis und ist mit 250 000 Franken dotiert. Er geht dieses Jahr an Thomas Berger, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bern.