Nominierungen für den «Breaking the Chains of Stigma» - Preis

Aurélie Deschenaux
Verband
Jedes Jahr zeichnet der Preis «Breaking the Chains of Stigma» Einzelpersonen, Projekte oder Organisationen aus, die einen herausragenden Beitrag zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen in ihrem Umfeld geleistet haben. Die Nominierungsphase für den Preis 2019 ist gestartet. Der Gewinner erhält einen Geldpreis in Höhe von 50’000 US-Dollar, um seine Arbeit in diesem Bereich weiter zu unterstützen.

«Das Stigma psychischer Erkrankungen ist in unserer Gesellschaft weltweit weiterhin ein Problem. Deshalb ist es wichtig, Fürsprecher von Patienten mit seelischen Erkrankungen anzuerkennen, die mit grossen Anstrengungen gegen die negative Wahrnehmung dieser Erkrankungen vorgehen», sagt René Stockman, Generaldirektor des Museums Dr. Guislain.

«Mit dem ‹Breaking the Chains of Stigma›-Preis werden Fürsprecher für die psychische Gesundheit geehrt, die hervorragende Beiträge zur Entstigmatisierung und Gleichbehandlung von Menschen in der Gesellschaft geleistet haben», erklärt Husseini Manji, Global Therapeutic Area Head Neurowissenschaften bei Janssen. Der Preis wird an Einzelpersonen, Organisationen oder Projekte vergeben, die:

  • auf kultureller und/oder gesellschaftlicher Ebene besonders zur Gesundheitsfürsorge psychisch Kranker beigetragen,
  • einen bedeutenden Beitrag zur Überwindung des Stigmas psychischer Erkrankungen geleistet,
  • die Aufmerksamkeit auf das Thema psychische Erkrankungen gelenkt
  • und dabei Leidenschaft, Kreativität und Innovation bewiesen haben.

2018 hatte das Center for Victims of Torture den Preis erhalten. Das Center wurde insbesondere für seine weltweite Bereitstellung einer psychologischen Versorgung sowie von Ressourcen für Folteropfer und Menschen mit Kriegstraumata ausgezeichnet.

Nominierungen können bis 14. April 2019 eingereicht werden.
Weitere Informationen unter www.drguislainaward.org