Podcast oder Buch? Fürs Gehirn spielt das keine Rolle

Verband
Im Zeitalter der Podcasts und Hörbücher ist es einfach geworden, sich auditiv zu informieren, anstatt Zeitungen oder Bücher zu lesen.

Eine Forschungsgruppe der University of California in Berkeley wollte herausfinden, ob der Wortsinn vom Gehirn anders verarbeitet wird, wenn ein Wort über das Ohr anstatt über das Auge wahrgenommen wird. Gemäss der im Journal of Neuroscience veröffentlichten Studie ist dies nicht der Fall. Es wäre aber verfrüht zu sagen, dass das Anhören eines Hörbuchs mit dessen Lektüre gleichzusetzen sei.

Die Forschenden massen die Hirnaktivität von sechs Männern und drei Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren, während sie sich Geschichten anhörten respektive lasen. Anschliessend wurde nach jedem gelesenen oder gehörten Wort die Aktivität der verschiedenen Bereiche im Kortex untersucht, in denen semantische Informationen verarbeitet werden. Dabei stellte sich heraus, dass die Art und Weise, wie Wörter vermittelt werden, keinen Einfluss haben: Das Lesen und Hören erzeugen fast dieselben Schemata. Die Repräsentation der Sprachsemantik ist demnach unabhängig vom Sinn, der die Information empfängt. Weiter konnten sie aufzeigen, dass die Gehirnregionen, in denen die Bedeutung der verschiedenen Wortkategorien verarbeitet wird, bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieselben waren.

Natürlich spielen auch persönliche Faktoren eine Rolle. Beispielsweise erinnern sich manche Menschen viel besser an gelesene als an gehörte Informationen. Um dies besser zu verstehen, sind jedoch weitere Studien notwendig.

Deniz, F., Nunez-Elizalde, A. O., Huth, A. G., & Gallant, J. L. (2019). The representation of semantic information across human cerebral cortex during listening versus reading is invariant to stimulus modality. Journal of Neuroscience, 39, 7722–7736. doi: 10.1523/ JNEUROSCI.0675-19.2019

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or, if JavaScript is enabled, replaced with a spam resistent clickable link. Email addresses will get the default web form unless specified. If replacement text (a persons name) is required a webform is also required. Separate each part with the "|" pipe symbol. Replace spaces in names with "_".