Re-Evaluierung der von der FSP anerkannten Weiterbildungs-Curricula weiter im Gange

Bildung
Im Sommer 2018 wurde der Startschuss für die Re-Evaluierung der von der FSP anerkannten Weiterbildungs-Curricula gegeben. Alle Weiterbildungsgänge müssen bis Ende 2020 geprüft worden sein.

Aktuell sind fünfzehn Weiterbildungs-Curricula von der FSP anerkannt. Dazu zählen Weiterbildungen, die zu einem Fachtitel führen, wie auch solche, die zu einer Zusatzqualifikation führen. Nicht eingeschlossen sind Weiterbildungen in Psychotherapie, da diese nunmehr eidgenössisch anerkannt werden.

Die Re-Evaluierung der Weiterbildungsgänge ist ein notwendiger Schritt zur Sicherung der von der FSP geforderten Qualität. Sie wird gemäss Weiterbildungsreglement (WBR) alle sieben Jahre durchgeführt. Die aktuelle Re-Evaluierungsrunde soll im Dezember 2020 abgeschlossen werden. Bis dahin arbeiten die Weiterbildungsanbieter und das Team des Bereichs Weiter- und Fortbildung Hand in Hand.

«12 Weiterbildungsgänge (Fachtitel und Zusatzqualifikationen), die von der FSP weiterhin anerkannt werden wollen, haben 2018 ein Gesuch um Re-Evaluierung eingereicht», erklärt Christian Hofer, Leiter des Bereichs Weiter- und Fortbildung der FSP. «Aktuell werden für diese psychologischen Fachgebiete Qualitätsstandards in Anlehnung an die Qualitätsstandards des Bundes erstellt, Berufsbilder beschrieben und entsprechende Curricula erarbeitet. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen den verantwortlichen Fachverbänden, den Weiterbildungsanbietern und der FSP.» Gegebenenfalls sind Massnahmen zu ergreifen, um die Inhalte der Weiterbildung mit den definierten Standards in Einklang zu bringen.

Letztendlich entscheidet der Vorstand über die Anerkennung der einzelnen Weiterbildungsgänge, auf Vorschlag der Bildungskommission.