Sind leidenschaftliche Menschen ­erfolgreicher? Das hängt von der Kultur ab

Aurélie Faesch-Despont
Forschung
Verband
Bei Einstellungsgesprächen ist häufig von «Leidenschaft» die Rede.

Leidenschaftliche Menschen – also Personen, die sich für ein bestimmtes Thema ganz besonders interessieren, Selbstvertrauen besitzen und sich vollständig ihrer Tätigkeit widmen – werden positiv wahrgenommen und es wird erwartet, dass sie mit höherer Wahrscheinlichkeit ihre Ziele erreichen. Weniger leidenschaftlichen Menschen wird hingegen ein geringeres Potenzial zugesprochen und häufig werden sie bei der Auswahl übergangen.

Doch welchen Einfluss hat die Leidenschaft wirklich auf den Erfolg? Laut einem Forschungsteam um Xingyu Li von der Stanford University hängt dies von der jeweiligen Kultur ab. Das Team sammelte Daten von 1,2 Millionen Studierenden aus 59 Kulturkreisen der Welt und konnte nachweisen, dass es beim Verhältnis zwischen Leidenschaft und Erfolg systematische kulturelle Unterschiede gibt.

Der wichtigste im Rahmen dieser Studie untersuchte Faktor war der Grad an Individualismus im jeweiligen Kulturkreis. Die Forschenden belegten, dass Menschen in individualistischen Kulturkreisen stärker dazu tendieren, ihren Leidenschaften nachzugehen. In kollektivistischen Kulturkreisen hingegen ist es eher üblich, sich als Teil eines interdependenten Netzwerks zu begreifen, in dem die Pflichterfüllung den anderen gegenüber im Vergleich zur Verfolgung der eigenen Interessen Vorrang hat.

Für jene kollektivistischen Kulturkreise konnte mit der Studie auch nachgewiesen werden, dass die Unterstützung durch die Eltern ein ebenso wichtiger Erfolgsfaktor ist wie die Leidenschaft. 

Leidenschaft ist also nicht der einzige Faktor, der Menschen zur Erreichung ihrer Ziele motiviert. Wenn sich Personalverantwortliche in einem Auswahlverfahren ausschliesslich auf das westliche Motivationsmodell stützen, besteht die Gefahr, dass Talente übersehen werden, die aus soziokulturellen Kontexten mit einem stärker interdependenten Motivationsmodell stammen.

Li, X., Han, M., Cohen, G. L., & Markus, H. R. (2021). Passion matters but not equally everywhere: Predicting achievement from interest, enjoyment, and efficacy in 59 societies. PNAS, 118(11). doi: 10.1073/pnas.2016964118

Kommentare

Kommentar hinzufügen