Uni-Psychologen und FH-Psychologen unter einem Dach

Verband
(fsp, 27.06.2011) Der Dachverband der universitären Psychologinnen und Psychologen der Schweiz nimmt neu auch Psycholog/innen mit einem Master in Psychologie der Fachhochschulen auf.

Fachhochschulabsolventen/innen mit einem Master in Psychologie werden im grössten Schweizer Dachverband den universitären Psychologinnen und Psychologen gleichgestellt. Das haben die Delegierten der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen an ihrer Versammlung vom 27. Juni 2011 entschieden. Die FSP gleicht mit diesem Schritt ihre Aufnahmebedingungen dem im März 2011 im Parlament verabschiedeten Psychologieberufegesetz (PsyG) an, für das sie jahrelang gekämpft hat und bei dem der Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Konsumente im Vordergrund steht.

Der vor 24 Jahren gegründete Dachverband setzt damit ein deutliches Zeichen zugunsten einer qualitativen und professionellen Psychologie: Personen die für psychische Schwierigkeiten oder Krankheiten bei FSP-Psychologe/innen Rat suchen (Therapie, Beratung, Coaching), werden von hochqualifizierten, berufsethisch gebundenen Psychologinnen und Psychologen betreut. Unabhängig davon ob das Masterdiplom in Psychologie an einer der sieben Universitäten (Basel, Bern, Zürich, Neuenburg, Lausanne, Fribourg und Genf) oder an den zwei Fachhochschulen (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW) erworben wurde.

Die Anzahl der Psychologiestudierenden hat in der Schweiz seit den 80er Jahren konstant zugenommen und liegt für 2010 bei ca. 7800 Studierenden. Entsprechend haben die Abschlüsse (Lizentiate, Fachhochschuldiplome und Masterabschlüsse) zugenommen. Seit 2000 haben rund 670 Personen pro Jahr den Abschluss in Psychologie erhalten was hochgerechnet zu einer Zahl von circa 15'000 in der Schweiz tätigen Psychologinnen und Psychologen führt. Die FSP vereint unter ihrem Dach 6'300 - vorläufig nur universitäre - Psychologe/innen und verzeichnet seit ihrer Gründung 1987 ein konstantes Wachstum.

Kommentare

Kommentar hinzufügen