Vermietung von Praxisräumen

Mamadou Yade
Berufspraxis
Verband
Dürfen Ärzte und Ärztinnen nach Inkrafttreten des Anordnungsmodells Praxisräume in ihrer eigenen Praxis an Psychotherapeutinnen oder -therapeuten vermieten und als Miete eine Umsatzbeteiligung vereinbaren?

Eine Voraussetzung dafür, psychotherapeutische Leistungen über die Grundversicherung abrechnen zu dürfen, ist die selbstständige Tätigkeit der betreffenden Psychotherapeutin auf eigene Rechnung. Die Leistungen müssen gemäss KVG drei Bedingungen erfüllen: Sie müssen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein (Art. 32, Abs. 1 KVG). Mit der Anordnung nimmt der Arzt eine Wächterrolle ein und vermeidet, dass nicht notwendige Psychotherapien zulasten der Grundversicherung gehen. Die angeordnete Psychotherapie darf kein wirtschaftliches Interesse beinhalten. Absprachen zwischen den Parteien sind nicht erlaubt (etwa über einen je nach den ärztlichen Anordnungen gezahlten Bonus oder eine Mietindizierung auf Basis der Anzahl an Psychotherapien).

Wenn die Ärztin am Umsatz des Psychotherapeuten beteiligt ist, kann dies als Möglichkeit zur Umgehung der Gesetzgebung angesehen werden. Um dies zu verhindern, ist es empfehlenswert, die Miete auf einen konkreten Betrag festzulegen oder eine Gemeinschaftspraxis oder eine Kostenbeteiligungsgemeinschaft zu gründen, in der alle Mitglieder unabhängig, auf eigene Verantwortung und auf eigene Rechnung arbeiten. 
 

Rechtsauskunft

FSP-Mitglieder, die rechtliche Unterstützung benötigen, können sich direkt an die FSP-Geschäftsstelle wenden. Jedes Mitglied kann jährlich einen Beratungsaufwand von maximal viermal 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Kommentare

Die Kommentare sollen einen konstruktiven Dialog ermöglichen und die Meinungsbildung und den Ideenaustausch fördern. Die FSP behält sich das Recht vor, Kommentare zu löschen, die nicht diesen Zielen dienen.

Kommentar hinzufügen