Zwei neue Qualitätsstandards und eine Weiterbildung anerkannt

Aurélie Faesch-Despont
Bildung
Verband
Die Reevaluation der von der FSP anerkannten Weiterbildungsgängen kommt schrittweise voran. Ziel ist, die Qualität und Attraktivität der entsprechenden Curricula zu gewährleisten.

Im Rahmen der Reevaluation von Weiterbildungsgängen durch die FSP hat der Vorstand neue Qualitätsstandards anerkannt, und zwar in den Bereichen Kinder- und Jugendpsychologie sowie in kognitiv-verhaltenstherapeutischer Supervision. Im letzteren Bereich konnte die Anerkennung des Curriculums zudem bereits um sieben Jahre verlängert werden. Die Gliedverbände und die übrigen Anbieter von FSP-anerkannten Weiterbildungsgängen arbeiten weiterhin eng mit dem Bereich Weiter- und Fortbildung zusammen, um den Reevaluationsprozess erfolgreich abzuschliessen.

Zur Erinnerung: Sämtliche von der FSP anerkannten postgradualen Weiterbildungsgänge werden aktuell einer Reevaluation unterzogen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Qualität, Attraktivität und Glaubwürdigkeit der Weiterbildungen zu gewährleisten. In diesem Sinne hat die FSP den Weiterbildungsanbietern strukturierte Instrumente zur Verfügung gestellt, die eine Standardisierung und Professionalisierung der Inhalte und Dokumentationen fördern sollen. Die Anbieter erarbeiten zunächst Qualitätsstandards (insbesondere Berufsbilder und Kompetenzprofile) für den entsprechenden Weiterbildungsbereich, einschliesslich der jeweiligen pädagogischen Zielsetzungen, der Inhalte sowie der Lehr- und Lernformen. Im Zuge des Reevaluationsverfahrens prüft der FSP-Vorstand in einem ersten Schritt diese neuen Qualitätsstandards. Die Anerkennung der aktualisierten postgradualen Weiterbildungsgänge erfolgt in einem zweiten Schritt durch die FSP-Geschäftsstelle. Bei rund fünfzehn Curricula ist die Reevaluation noch nicht abgeschlossen. Sobald neue Anerkennungen erfolgen, werden sie über die Kommunikationskanäle der FSP bekannt gegeben. 

 

Links

Postgraduale Weiterbildung der Universität Zürich in kognitiv-verhaltenstherapeutischer Supervision (DAS)


Titel

Fachpsychologe/Fachpsychologin für Psychotherapie FSP mit Zusatzqualifikation in kognitiv-verhaltenstherapeutischer Supervision

Berufsbild

Die Supervision der eigenen psychotherapeutischen Tätigkeit ist ein zentrales Element der Qualitätssicherung und -entwicklung psychotherapeutischer Verfahren. 

Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit Zusatzqualifikation in kognitiv-verhaltenstherapeutischer Supervision sind befähigt, Personen in Psychotherapie-Weiterbildung sowie eidgenössisch anerkannte Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten so anzuleiten und zu begleiten, dass diese ihre eigene kognitiv-verhaltenstherapeutische Tätigkeit umfassend reflektieren und lernend verbessern können. 

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Supervisoren/-innen führen Supervision in verschiedenen Settings durch, bringen Elemente der edukativen, supportiven, administrativen oder emanzipatorisch-aufklärenden Supervision bedarfs- und bedürfnisgerecht zum Einsatz und wenden dabei wirksame, auf Beobachtung, Beurteilung, Analyse und Interventionen basierende Supervisionsmethoden sowie vielfältige Supervisionstechniken an. 

Informationen
www.psychologie.uzh.ch/de/bereiche/hea/klipsypt/weiterbildung/sv.html
www.sgvt-sstcc.ch
 

 

Kommentare

Kommentar hinzufügen