Fortführung Anerkennung Berufsqualifikationen UK - Schweiz

3 Okt 2023
FSP
Medienmitteilung
3 Okt 2023
FSP
Medienmitteilung

Aufgrund des Brexit wird die gegenseitige Anerkennung von Berufsqualifikationen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich per 01.01.2025 in einem neuen Abkommen geregelt und somit dauerhaft verankert. Im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens begrüsst die FSP dieses Vorgehen.

Während mehr als 20 Jahren anerkannten die Schweiz und das Vereinigte Königreich gegenseitig ihre Berufsqualifikationen unter Anwendung des Personenfreizügigkeitsabkommens (FZA). Per 01.01.2025 tritt ein neues Abkommen in Kraft, damit diese gegenseitige Anerkennung trotz Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union weiterhin möglich ist. So können Psycholog:innen mit einem in der Schweiz erworbenen Abschluss ihren Beruf weiterhin im Vereinigen Königreich ausüben. Das System der Anerkennung hat sich seit vielen Jahren bewährt, zuerst im Rahmen des FZA und aktuell im Rahmen eines vorübergehenden Abkommens, das noch bis Ende 2024 gelten wird.

Ausserdem ist in der Vernehmlassungsvorlage des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung eine Änderung des Psychologieberufegesetzes (PsyG), genauso wie des Medizinalberufegesetzes, des Gesundheitsberufegesetzes und des Anwaltgesetzes, vorgesehen. Der neue Artikel 47a besagt, dass der Bundesrat im Anwendungsbereich des PsyG internationale Verträge über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsabschlüssen und Weiterbildungstiteln abschliessen kann. Mit der Kompetenzdelegation an den Bundesrat für den Abschluss völkerrechtlicher Verträge wird das Verfahren vereinheitlicht; bisher obliegt der Abschluss von Verträgen für einige Berufe dem Bundesrat, für andere dem Parlament.  

Teilen